Schutt (2)

Willi hatte eine Idee. Er schrieb sie auf die Rückseite des Schnipsels. In winziger Schrift. Das Papier war löchrig. Die Worte, die Willi in die Löcher schrieb, sind für immer verloren.

 

Geschmolzener Teer, gebrochene Regale,
das Werk der Kräne, der Betonmischer,
Kälte stürzte das Vordach
Kälte sprengte die Fugen.
Das Dach ruiniert, die Rohre geplatzt,
die Kabel vermodert. Scherben.
Die Gräber aufgelöst,
die Grabsteine zerbrochen.
Erbe um Erbe schwindet.
Warenströme, befreit, stürzten über ________
______________ Einkaufswagen schwamm
____________________________ und leuchtete
__________ ist ein _____________________
____________________ Stätte ________

 

Dieser Beitrag wurde von Wassili Busskläff am 10. Juli 2017 um 16:37 Uhr geschrieben.

Genre: Erinnerungsbrösel

1 Kommentar »

  1. Gedicht mit Linien.

    Comment by ein Geometer — 10. Juli 2017 @ 18:32

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar