Dinçer

er trägt ein murmelndes und trauriges meer in sich
aus dem er gesänge schöpft
das land zu bewässern
mit sprache

Dieser Beitrag wurde von Werner Weimar-Mazur am 12. August 2017 um 22:54 Uhr geschrieben.

Genre: Erinnerungsbrösel

3 Kommentare »

  1. Warum muss das Land mit Sprache bewässert werden? Das heißt doch, dass es keine Sprache gibt, das also das Land eine Sprachwüste ist, also ein Land ohne Sprache. Das gibt es doch nicht. Überall leben Menschen, und überall ist Sprache. Es gibt keine Stumme Gesellschaft. Vielleicht ist ja gemeint, dass da in diesem Land (das hier nicht näher erkennbar ist) keine dichterische Sprache zu finden ist, also nur eine nichtdichterische Sprache. Oder das man über vieles nicht spricht, über das man sprechen sollte. Das wäre in dieser Allgemeinheit vielleicht ein wenig zu stark. Aber das steht ja so auch nicht im Gedicht. Vielleicht ist da ein aktueller Bezug gemeint? Türkischer Name, Türkei in den Nachrichten? Aber es ist ja Kategorie “Erinnerungsbrösel”, also eher weiter zurück.

    Comment by Rotkäppchen — 14. August 2017 @ 19:01

  2. eine hommage an einen, der gute bücher / lyrik verlegt und selbst gute gedichte schreibt:

    http://elifverlag.de/impressum/

    Comment by werner — 14. August 2017 @ 21:02

  3. Danke für die beiden Tipps. Die Kommentare sind wirklich nötig.

    Comment by Rotkäppchen — 15. August 2017 @ 07:59

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar