Munden

Augen Blicke
munden
wie nichts sonst

sodass sogleich geschlagen
Du
zerschlagen

für Augen für Blicke lang
dein Wüten
& richten´s wieder auf sodann

dass her-, & eingerichtet dir
dein Grundton
noch barbarischer noch schöner

Weilen & Weilen lang klingen
& dir munden will

Dieser Beitrag wurde von Mariusz Lata am 16. Oktober 2017 um 17:59 Uhr geschrieben.

Genre: Gemütstiefe, Realitätsschatten

2 Kommentare »

  1. Der Mund will nicht still
    stehen und reden von
    Steinen und Wüsten
    eine Pflanze, ein Baum
    gar, ach
    Gar nichts von dem
    sagt der Mund
    der unerträgliche
    und
    Du
    wischst dir die Seifenreste raus
    machst
    ein Gewäsch draus
    sodass du dir die Hände drin
    reinigen kannst
    im
    LaberRhabarberSaft.

    Comment by So geht das! — 16. Oktober 2017 @ 18:31

  2. Freilich, wie von Ihnen vorgeschlagen, geht es auch & dergestalt ist es auch expressiver, aber der Rhyth­mus ist dann beinahe futsch. Zudem ist der Ausgangspunkt, der sich gründende Moment, ein völlig anderer.

    Liebe Grüße,
    Mariusz.

    Comment by Mariusz Lata — 17. Oktober 2017 @ 18:55

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar